skip to Main Content
NOTRUF 112 info@ff-hahn.de

Praktische Übung FwDV 3 – Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Am 10.04.18 trafen sich die Mitglieder der Einsatzabteilung, um eine praktische Ausbildung zur FwDV 3 – Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz durchzuführen.
Ziel des Abends war es, die Grundtätigkeiten der einzelnen Mannschaftsmitglieder gemäß FwDV 3 im Löscheinsatz zu festigen. Dabei wurden die anwesenden Kameradinnen und Kameraden in zwei Gruppen aufgeteilt. Bei der Gruppe handelt es sich nach der FwDV 3 um eine taktische Grundeinheit, die zur Erfüllung der Ersteinsatzmaßnahmen notwendig ist.
Die Mannschaft einer Gruppe besteht aus neun Einsatzkräften und gliedert sich in:

  • Gruppenführer
  • Maschinist
  • Melder
  • Angriffstrupp (bestehend aus dem Angriffstruppführer und dem Angriffstruppmann)
  • Wassertrupp (bestehend aus dem Wassertruppführer und dem Wassertruppmann)
  • Schlauchtrupp (bestehend aus dem Schlauchtruppführer und dem Schlauchtruppmann)

 

Die beiden Ausbilder (an diesem Dienstagabend waren es Sebastian Öhler und Thomas Imhof) erarbeiteten gemeinsam mit den beiden Gruppen zunächst theoretisch die Aufgaben und die Ausrüstung der einzelnen, oben aufgeführten Mannschaftsmitglieder.
Nach der Theorie folgte die praktische Umsetzung. Als vorgefundene Lage wurde ein Wohnungsbrand im 1. Stock angenommen, der nun durch die Gruppe gelöscht werden musste. Nach einer kurzen Lageerkundung durch den Gruppenführer wurde durch diesen die Brandbekämpfung mittels der 4-teiligen Steckleiter und dem ersten C-Rohr unter PA (Pressluftatmer) befohlen.
Der Angriffstrupp hat den Befehl des Gruppenführers wiederholt, um Missverständnisse beim Befehlsempfang auszuschließen. Nun wurden die zuvor durchgesprochenen Grundtätigkeiten und Aufgaben der einzelnen Mannschaftsmitglieder abgearbeitet. Der Angriffstrupp rüstete sich hierzu mit den Atemschutzgeräten und dem weiteren benötigten Material (z.B. Strahlrohr, Leinenbeutel, Feuerwehraxt, Brandfluchthaube, etc.) aus, setzte den Schnellangriffsverteiler und stellte sich am vereinbarten Aufstellplatz der Steckleiter auf.
Der Wassertrupp stellte die Wasserversorgung zwischen dem Löschfahrzeug und dem Hydranten mit Hilfe von B-Schläuchen her und der Schlauchtrupp brachte genügend Schlauchmaterial zum Verteiler und stellte im Anschluss daran die Wasserversorgung zwischen dem Verteiler und dem Strahlrohr des Angriffstrupp mittels der bereitgestellten C-Schläuche her. Anschließend wurden durch den Wasser- und Schlauchtrupp die 4-teiligen Steckleiter in Stellung gebracht, die zuvor gemeinsam mit dem Maschinisten vom Fahrzeug geholt wurde.
Nun konnte der Löscheinsatz durch den Angriffstrupp begonnen werden und der Wassertrupp rüstete sich als Sicherheitstrupp ebenfalls mit Atemschutzgeräten aus und meldete sich beim Gruppenführer einsatzbereit. Dieser befahl dem Wassertrupp die Vornahme des zweiten C-Rohrs zur Brandbekämpfung von außen.
Der Schlauchtrupp bediente nach der Herstellung der Wasserversorgung zwischen dem Verteiler und dem Strahlrohr des Wassertrupps den Verteiler. Nachdem das zweite Rohr hätte eingesetzt werden können, wurde die Übung durch die Ausbilder beendet.
Dieses Szenario wurde an diesem Abend von jeder Gruppe mehrmals durchgespielt, wobei die Besetzung der einzelnen Positionen nach jedem Übungsdurchgang durchgetauscht wurden, damit jede Einsatzkraft einmal unterschiedliche Aufgaben abzuarbeiten hatte und somit die Basics besser verinnerlichen konnte.
Durch diese Übungsabende wird sichergestellt, dass die einzelnen Gruppenmitglieder im Einsatzfalle ihre Aufgaben blind beherrschen und den Einsatz somit bestmöglich abarbeiten können.
(ti)
Back To Top
×Close search
Suche